Back to Top
 
 
 

DS-Rendite-Fonds Nr. 132: Schadenersatz für Anleger möglich

 

Zahlreiche Beratungsfehler gegeben; Ansprüche prüfen lassen

Das für seine rigorose Vorgehensweise gegen Anleger bekannte Emissionshaus Dr. Peters (Dortmund) hat den DS-Rendite-Fonds Nr. 132 – DS Activity und DS Agility im Jahr 2008 aufgelegt. Insgesamt wurden rd. EUR 22,75 Mio. von Kapitalanlegern eingesammelt. Der Fonds investierte in zwei Feeder-Vollcontainerschiffe, die besagten „DS Activity" und „DS Agility". Die Anleger haben bis heute keinerlei Ausschüttungen erhalten. ...

Auch HGA-Fonds geraten wegen Wechselkursrisiko unter Druck

 

Gewinnerwartungen und Ausschüttungen bleiben von Anfang an hinter den Erwartungen zurück

Anleger, die ihr Kapital in geschlossene Immobilienfonds des Emissionshauses HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH investiert haben, müssen um Ausschüttungen, die in den Beratungsgesprächen als sicher verkauft wurden, fürchten. ...

Hanse Capital: Container-Flottenfonds insolvent

 

Zweifel am Fonds und wirtschaftlichem Erfolg bestanden bereits seit 2005

Das Amtsgericht Lingen hat für die HC Container-Flotten-Fonds Beteiligungsgesellschaft die vorläufige Verwaltung des Vermögens angeordnet. Der Totalverlust der Anlegergelder gilt als sicher ...

DJE Real Estate: Immobilien-Dachfonds wird abgewickelt.

 
Eklatante Beratungsfehler bei den Beratungen bzgl. offener Immobilienfonds

Der offene Immobilien-Dachfonds DJE Real Estate wurde von zahlreichen Banken und Sparkassen ihren Kunden mit dem Argument besonderer Sicherheit empfohlen. Nach unserer Erfahrung hat es bei der Beratung allerdings zahlreiche eklatante Mängel gegeben, die die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen ausreichend begründen können. ...

Prime Select AG insolvent: Totalverlust der Anlegergelder droht

 
Verluste in mehrfacher Millionenhöhe aufgelaufen; Staatsanwaltschaft München ermittelt.

Das Geschäftsmodell der prime select AG unter dem Vorsitzenden Florian Gleich war bereits von Anfang an von Verbraucherseite sehr skeptisch betrachtet worden, die vollmundigen Anpreisungen in den Werbebroschüren wurden zu Recht angezweifelt. ...

Solar Millennium-Pleite: Totalverlust droht


Solar Millennium-Gründer angeklagt

Von der Insolvenz des Erlanger Solarkraftwerk-Entwicklers Solar Millennium sind nach ersten Erkenntnissen rund 30.000 Anleger betroffen. Noch steht der vorläufige Insolvenzverwalter am Anfang seiner Arbeit. Es darf aber mit Spannung dessen Erkenntnisse erwartet werden. ...

DEGI International: Commerzbank AG soll Betrag erstatten


Ombudsfrau der Banken: DEGI International hätte nicht als mündelsicher bezeichnet werden dürfen

In einem vom Mitglied des Anlegerschutzanwälte e.V. (www.anlegerschutzanwalt.de) Richard Vogelskamp durchgeführten Schlichtungsverfahren hat die Ombudsfrau der privaten Banken mit Schlichtungsspruch vom 24.10.2011 entschieden, dass die Commerzbank AG einem Ehepaar den Kaufpreis von EURO 205.000,00 für Anteile am offenen Immobilienfonds DEGI International erstatten muss ...

Vorsicht bei Lebensversicherungsfonds


Riskantes Investment: hohe Risiken, wenig Ertrag, Totalverluste – Anleger haben keine Freude

Sie waren jahrelang ein Renner unter den Vermittlern: so genannte Lebensversicherungsfonds. Dabei handelt es sich um Finanzprodukte, die – je nach Ausgestaltung - auf dem Zweitmarkt Lebensversicherungspolicen in den USA, in Großbritannien oder in Deutschland erwerben sollten ...

Finanzierte Rentenmodelle wie Clerical Medical: erste Urteile vorhanden

Erste Haftungsurteile gegen Clerical Medical, finanzierende Banken und Vertrieb vorhanden

Die vermeintlich sichere Rente entpuppt sich immer mehr als finanzielles Fiasko für die Anleger. Nachdem bereits das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 18.01.2007) einen Vermittler der Schnee-Gruppe zum Schadenersatz verurteilt hat, folgen immer mehr Gerichtsentscheidungen zugunsten der geschädigten Anleger. ...

BEMA (CURA): Totalverlust für Anleger ?


Anleger werden hingehalten; Finanzierung über OSPA prüfen lassen

In einem von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni erstrittenen Urteil des Landgerichts Itzehoe vom 28.06.2011 wurde die BEMA Investitions- und Beteiligungsgesellschaft mbH (früher: CURA) dazu verurteilt, dem klagenden Anleger Schadenersatz zu leisten und ihn im Rahmen dieses Anspruchs auch von sämtlichen Ansprüchen aus dem Darlehensvertrag mit der Ostseesparkasse Rostock freizustellen. Im Rahmen des Berufungsverfahrens vor dem OLG Schleswig wurde ...

Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden