Back to Top
 
 
 

BGH: Widerrufsbelehrung der Sparkassen unwirksam

Widerruf von Darlehensverträgen auch nach dem 11.06.2010 möglich

Der wirksame Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen ist auch weiterhin möglich. Verträge, die nach dem 11.06.2010 abgeschlossen worden sind, können daher unter Umständen weiterhin erfolgreich widerrufen werden. ...

LG Berlin: Deutsche Kreditbank AG (DKB) verliert erneut

Erfolgreiches Verfahren der Darlehensnehmer nach Widerruf

In einem von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni geführten Verfahren vor dem Landgericht Berlin obsiegten die Kläger nach Widerruf des Kreditvertrages voll umfänglich. ...

Die Rückkehr des Widerrufsjokers !?

Viele Kreditnehmer können weiterhin aus teuren Verträgen aussteigen

In den letzten Jahren haben tausende Darlehensnehmer ihre früher abgeschlossenen und teuren Kredite widerrufen und durch neue Darlehen mit Niedrigzins ersetzt. Möglich war dies, da die Widerrufsbelehrungen zahlreicher Banken fehlerhaft und damit unwirksam gewesen sind. ...

Vorsicht bei Widerrufsrechten von Verbraucherkreditverträgen

Kabinett beschließt einschneidende Änderungen bei Widerrufsrechten für Verbraucherkreditverträgen

Mit dem so genannten „ewigen Widerrufsrecht“ für fehlerhafte Belehrungen in Verbraucherkreditverträgen soll nach dem Willen der Bundesregierung demnächst Schluss sein. Das Kabinett beschloss eine entsprechende Regelung, wonach künftig eine Frist zum Widerruf von drei Monaten gelten soll. ...

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung eines Kreditvertrages

Grundsatzentscheidung des BGH zugunsten Verbraucher

Am 19.01.2016 entscheid der Bundesgerichtshof (BGH) in einer lange erwarteten Grundsatzentscheidung, dass eine Bank, die dem Darlehensnehmer den Kreditvertrag wegen Zahlungsverzugs vorzeitig gekündigt hat, zusätzlich keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen darf. Diese Rechtsprechung gilt für sämtliche Verbraucherdarlehensverträge, die aufgrund Zahlungsverzugs des Darlehensnehmers gekündigt worden sind. ...

Widerspruch und Rücktritt von Versicherungsverträgen

So fordern Sie Ihre Beiträge zurück

Wenn Sie zwischen dem 29.07.1994 und dem 31.12.2007 eine Lebens- oder Rentenversicherung (auch fondsgebunden sowie Zusatzversicherungen zur Lebensversicherung) abgeschlossen haben, können Sie diese auch jetzt noch rückabwickeln, wenn Sie nicht korrekt über Ihr Widerspruchsrecht belehrt worden sind. ...

BAG Bankaktiengesellschaft verliert erneut

Anleger muss Darlehen eines Wohnbaufonds nach Widerruf nicht zurückzahlen

Das Landgericht Stuttgart wies eine Klage der BAG Bankaktiengesellschaft (als Rechtsnachfolgerin der Raiffeisenbank Oberschleißheim eG) auf Rückzahlung eines Darlehens ab. Damit folgte das Gericht vollumfänglich den Argumenten des von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni vertretenen Anlegers. ...

Der Widerrufs-Joker - Umschulden ohne Vorfälligkeit

DSL Bank, BHW, ING-DiBa AG, DKB u.v.m. - Widerruf noch heute möglich

Seit Monaten sind Zinsen für Kredite im langfristigen Vergleich unschlagbar günstig. Verständlicherweise ärgern sich darüber Bauherren, die ihre Immobilie langfristig zu einem hohen Festzinssatz finanziert haben. Eine Ersparnis von mehreren zehntausend Euro wäre die Folge, wenn sie den Kredit nach den heutigen Konditionen abschließen würden. Eine Umschuldung ist allerdings während der Laufzeit nicht ohne weiteres möglich, zumal die Banken bei einer vorzeitigen Beendigung einen Anspruch auf Zahlung einer so genannten Vorfälligkeitsentschädigung haben.

KSK Dinkelsbühl verliert Schadenersatzprozess


Landgericht Ansbach spricht Kunden Schadenersatz wegen
Fondsbeteiligungen zu

Mit Urteil des Landgerichts Ansbach vom 05.12.2014 wurde einem Kunden der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Schadenersatz in voller Höhe zugesprochen. Damit folgte das Gericht voll umfänglich der Argumentation des von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni vertretenen Klägers. ...

BGH: Kreditbearbeitungsgebühren sind unwirksam


Mit den aktuellen Urteilen klärt der BGH auch die Verjährungsverfahren bei Rückforderungen von Kreditgebühren.

Zahlreiche Banken und Sparkassen haben ihren Kunden in der Vergangenheit bei Abschluss von Darlehensverträgen ein so genanntes Bearbeitungsentgelt berechnet. Damit wälzten die Kreditinstitute Kosten der Beratung, der Bonitätsüberprüfung oder Ausfertigungen des Kreditvertrages auf die Kunden ab. Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in seinen beiden Entscheidungen je vom 13.05.2014 für unzulässig erklärt. Die Kunden können aufgrund dieser Urteile die bezahlten Bearbeitungsgebühren zurückfordern. ...

Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden