Back to Top
 
 
 

Banken droht teure Widerrufswelle bei Immobiliendarlehen

Grundsatzurteil des BGH zu fehlerhaften Sparkassenbelehrungen

Zahlreiche Baufinanzierungen der Sparkassen aus dem Zeitraum Mitte 2010 bis Ende 2011 sind fehlerhaft und können widerrufen werden, wie der Bundesgerichtshof (BGH) im Urteil vom 22.11.2016 entschieden hat. Verbraucher können daher sofort aus diesen Darlehen aussteigen und sehr viel Geld sparen. ...

BGH: Widerrufsbelehrung der Sparkassen unwirksam

Widerruf von Darlehensverträgen auch nach dem 11.06.2010 möglich

Der wirksame Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen ist auch weiterhin möglich. Verträge, die nach dem 11.06.2010 abgeschlossen worden sind, können daher unter Umständen weiterhin erfolgreich widerrufen werden. ...

BGH kippt Gebühren für Bauspardarlehen

Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärt entsprechende Vertragsklauseln für unzulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die bisherige Praxis zahlreicher Bausparkassen, bei Nutzung des Bauspardarlehens eine zusätzliche Gebühr vom Bausparer zu verlangen, einen Riegel vorgeschoben. Nach dem Grundsatzurteil vom 08.11.2016 (AZ: XI ZR 552/15) sind nach Ansicht des BGH entsprechende Vertragsklauseln unzulässig, da diese Darlehensgebühren alleine dem Verwaltungsaufwand der Bausparkassen – und somit deren Eigeninteresse – dienten und deshalb nicht auf den Kunden abgewälzt werden dürfen. ...

BGH untersagt Banken Gebühren für Kontoüberziehung

Deutsche Bank AG und TARGO Bank AG unterliegen in einem Grundsatzstreit vor dem BGH

Es ist ein Sieg für die Verbraucher: wenn Kunden ihre vereinbarte Kreditlinie (sog. „Dispo-Kredit“) überschreiten, wurde bei zahlreichen Kreditinstituten neben den vereinbarten Zinsen eine Gebühr berechnet. Dies ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht zulässig (Urteile vom 25.10.2016, AZ: XI ZR 9/15 und XI ZR 387/15) ...

DSW Immobilienfonds Delft Hilversum GmbH & Co. KG

Schadenersatz gegen Vertriebsgesellschaft sowie Gründungs- und Treuhandkommanditistin

Das Landgericht Hamburg hat in einem umfassend begründeten Urteil vom 12.09.2016 (AZ: 318 O 163/14) einem Anleger des DSW Immobilienfonds Delft Hilversum GmbH & Co. KG Schadenersatz sowohl gegen die seinerzeitige Vertriebsgesellschaft wegen Falschberatung als auch gegen die Gründungs- und Treuhandkommanditistin dieses Fonds aus Prospekthaftung im weiteren Sinne zugesprochen. ...

LG Berlin: Deutsche Kreditbank AG (DKB) verliert erneut

Erfolgreiches Verfahren der Darlehensnehmer nach Widerruf

In einem von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni geführten Verfahren vor dem Landgericht Berlin obsiegten die Kläger nach Widerruf des Kreditvertrages voll umfänglich. ...

Die Rückkehr des Widerrufsjokers !?

Viele Kreditnehmer können weiterhin aus teuren Verträgen aussteigen

In den letzten Jahren haben tausende Darlehensnehmer ihre früher abgeschlossenen und teuren Kredite widerrufen und durch neue Darlehen mit Niedrigzins ersetzt. Möglich war dies, da die Widerrufsbelehrungen zahlreicher Banken fehlerhaft und damit unwirksam gewesen sind. ...

Bausparkasse gibt im Gebührenstreit nach

Wüstenrot zahlt Klägern Darlehensgebühr zurück

Die Wüstenrot Bausparkasse AG akzeptiert die Klagforderung einer Erbengemeinschaft auf Rückzahlung der Darlehensgebühren. Die Bausparkasse ist dadurch möglicherweise einem Grundsatzurteil zuvorgekommen, das die Branche in Unruhe versetzt hätte. ...

Vorsicht bei Widerrufsrechten von Verbraucherkreditverträgen

Kabinett beschließt einschneidende Änderungen bei Widerrufsrechten für Verbraucherkreditverträgen

Mit dem so genannten „ewigen Widerrufsrecht“ für fehlerhafte Belehrungen in Verbraucherkreditverträgen soll nach dem Willen der Bundesregierung demnächst Schluss sein. Das Kabinett beschloss eine entsprechende Regelung, wonach künftig eine Frist zum Widerruf von drei Monaten gelten soll. ...

Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden