Back to Top
 
 
 

BGH: Kreditbearbeitungsgebühren sind unwirksam


Mit den aktuellen Urteilen klärt der BGH auch die Verjährungsverfahren bei Rückforderungen von Kreditgebühren.

Zahlreiche Banken und Sparkassen haben ihren Kunden in der Vergangenheit bei Abschluss von Darlehensverträgen ein so genanntes Bearbeitungsentgelt berechnet. Damit wälzten die Kreditinstitute Kosten der Beratung, der Bonitätsüberprüfung oder Ausfertigungen des Kreditvertrages auf die Kunden ab. Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in seinen beiden Entscheidungen je vom 13.05.2014 für unzulässig erklärt. Die Kunden können aufgrund dieser Urteile die bezahlten Bearbeitungsgebühren zurückfordern. ...

S & K – Anlagebetrug: Hilfe für Geschädigte

Schlimmste Befürchtungen haben sich bewahrheitet ...

Die Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. haben bereits 2012 begonnen, Anfang 2013 wurden die Geschäftsräume der S & K – Unternehmensgruppe mit ihren schillernden Machern Jonas Köller und Stephan Schäfer untersucht und zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. wirft den Verantwortlichen banden- und gewerbsmäßigen Betrug mit Kapitalanlagen, Untreue und weitere Straftaten vor. Es wurden Vermögenswerte im Gesamtvolumen von über EUR 100 Mio. gesichert. ...

BGH stärkt Widerrufsrecht von Kreditnehmern

Bei fehlerhaften Belehrungen oft Widerruf noch nach Jahren möglich

Mit Urteil vom 18.03.2014 (AZ.: II ZR 109/13) hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Fondsanbieter und Banken sich dann nicht auf die Schutzwirkung der Musterwiderrufsbelehrung der BGB-InfoV verlassen können, wenn sie diese einer eigenen inhaltlichen Bearbeitung unterziehen. Auch wenn die Musterbelehrung durch Aufnahme von insoweit zutreffenden Zusatzinformationen abgeändert wird, entfällt die Schutzwirkung, ein Widerruf ist dann auch noch nach vielen Jahren möglich. ...

Bundesgerichtshof kippt Kreditbearbeitungsgebühren der Banken

Banken drohen aufgrund dieser BGH-Urteile erhebliche Rückzahlungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat zwei verbraucherfreundliche Urteile zu so genannten Kreditbearbeitungsgebühren bestätigt. Damit steht fest, dass den Darlehensnehmern die mit der Kreditauszahlung vereinnahmte Gebühren erstattet bekommen. ...

Clerical Medical erneut zu Schadenersatz verurteilt


Landgericht Bielefeld spricht SKR-Anleger Schadenersatz zu

Die britische Lebensversicherungsgesellschaft Clerical Medical Investment Group Ltd. (CMI) ist mit Urteil des Landgerichts Bielefeld vom 11.04.2014 zur Leistung von Schadenersatz in voller Höhe verurteilt worden. Gleichzeitig muss CMI den in Bielefeld lebenden Kläger von den Pflichten aus den mit der Sparkasse Köln/Bonn geschlossenen Darlehensverträgen freistellen. Damit ist das Landgericht Bielefeld voll umfänglich dem Vortrag des Klägervertreters, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni, gefolgt. ...

Weitere Insolvenzen: Schiffspleiten nehem kein Ende

MS HS Scott (Flottenfonds V) und mehrere Schiffe von Orange Ocean melden Insolvenz an

Die Pleitewelle reisst nicht ab. Am 24. März 2014 hat das Amtsgericht Hamburg über das Vermögen der "MS HS Scott" das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet, nachdem ein beabsichtigter Verkauf offensichtlich gescheitert ist. Dieses Schiff gehört zusammen mit der "MT HS Elektra" und der "MS HS Berlioz" zum Flottenfonds V der Hansa Treuhand. ...

Lloyd Flottenfonds IV MS "Manhattan" und MS "San Fernando"

Risikoanlage auf Bankempfehlung

Der Lloyd-Flottenfonds wurde nach uns vorliegenden Schilderungen von Beratern als ertragsstarke und sichere Geldanlage verkauft. Dies ist weniger als die halbe Wahrheit. Tatsächlich können die Besonderheiten und Risiken der Beteiligung dazu führen, dass das gesamte Anlagekapital verloren geht. Für uns zeigt sich die Problematik an folgenden Punkten, die ein ehrlicher Berater Ihnen hätte offenlegen und genau erklären müssen: ...

IVG-Fonds EuroSelect 14 "The Gherkin": Fiasko für Anleger droht

Schadenersatzansprüche gegen Vertrieb prüfen lassen

Die berühmte Londoner Büroimmobilie droht für Tausende Fondsanleger zum wirtschaftlichen Fiasko zu werden. Mandanten der Kanzlei Zagni Rechtsanwalt berichten übereinstimmend, dass sie bei den Beratungsgesprächen nicht über wesentliche Risiken dieser spekulativen Anlage aufgeklärt worden sind. ...

Infinus-Gruppe: Razzia wegen Betrugsverdachts

Future Business KG aA, Prosavus AG und andere Infinus-Unternehmen insolvent

Anfang November wurden bei einer groß angelegten Razzia die Räume der Infinus-Gruppe und ihrer Tochterunternehmen in Dresden und anderen Städten wegen Betrugsverdachts durchsucht. ...

Deutsche Bank AG: Beratungsfehlern bei NORDCAPITAL Bulkerflotte 1 ?

Fehlerhafte Beratung beim Vertrieb von Anteilen an der NORDCAPITAL Bulkerflotte 1

Das Landgericht Heilbronn hat einem Anleger, der sich auf Empfehlung eines Mitarbeiters der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG an der NORDCAPITAL Bulkerflotte 1 GmbH & Co. KG beteiligt hat, mit Urteil vom 09.08.2013 Schadenersatz in voller Höhe zugesprochen. ...

Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden