ZagniRechtsanwalt


Ausstiegs- und Schadenersatzchancen für Anleger verbessern sich ständig

Mit einem Urteil vom 21.01.2009  hat das Landgericht Köln eine Klage im Urkundsprozess der Fondsgesellschaft Multi Advisor Fund I GbR gegen eine Anlegerin auf Zahlung rückständiger Einlagen abgewiesen. Zudem haben mittlerweile zwei Oberlandesgerichte Anlegern Schadenersatz gegen die Gründungsgesellschafter zugesprochen. ...


BGH weitet Pflicht zur Aufklärung erheblich aus; Rückabwicklung auch in Altfällen möglich

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 12.05.2009 die Rechte von Bankkunden grundlegend erweitert. Mit dieser Entscheidung können Anleger ihre Banken wegen falscher bzw. fehlerhafter Baratung in Fällen in Anspruch nehmen, die bis zu 30 Jahre zurück reichen.


Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG verliert Rechtsstreit; Schadenersatzansprüche bejaht


Die Gebau AG hatte in den Jahren 1984 bis 2005 unter der Bezeichnung „Medico Immobilien Fonds“ zahlreiche geschlossene Immobilienfonds aufgelegt. An den insgesamt 52 Fonds sollen sich 15.000 Anleger mit einem Zeichnungskapital von insgesamt rund EURO 385 Mio. als Gesellschafter beteiligt haben. Von den derzeit noch bestehenden 38 Medico Immobilien Fonds befinden sich zahlreiche in teilweise erheblicher wirtschaftlicher Schieflage ....


Den vier Prozesskostenfonds der Juragent AG droht das wirtschaftliche Aus und den Anlegern damit herbe Verluste

Die vom ehemaligen Juragent-Vorstand Mirko Heinen zwischen 2001 und 2005 aufgelegten Fonds (Prozeßkostenfonds PKF I bis IV) befinden sich in wirtschaftlicher Schieflage, weil mit dem eingesammelten Anlegerkapital von rd. 80 Mio. EURO kaum Prozesse, sondern u.a. Boxkämpfe und Diskotheken finanziert wurden. Der frühere Chef Mirko Heinen muß sich daher vor dem Landgericht Berlin wegen bandenmäßiger Untreue und Urkundsdelikten verantworten. ....


OLG Bamberg spricht Anleger Schadenersatz zu


Mit Urteil vom 21.04.2008 hat das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg die Kitzinger Steuerberatungsgesellschaft HVS Treuhand GmbH verurteilt, einem Anleger der „Care Life Trust I AG & Co. KG“ Schadenersatz zu leisten. Mit dieser Entscheidung wurde ein entgegenstehendes Urteils des Landgerichts Würzburg abgeändert. Dem klagenden Anleger wurde ein Schadenersatzbetrag von EURO 29.400,00 zugesprochen. ...


BGH bejaht grundsätzlich Schadenersatzanspruch eines Medienfondsanlegers gegen Bank


In diesem Rechtsstreit ging es um Schadenersatzansprüche eines Anlegers, der sich nach Beratung durch einen Bankmitarbeiter an einem Medienfonds beteiligt hat, dessen Prospekt der BGH bereits mehrfach als fehlerhaft angesehen hat. ...

Erste Urteile: Schadenersatzansprüche gegen Vermittler bejaht

Geschädigte Anleger der Vermögensgarant AG bzw. Global Swiss Capital AG haben gute Chancen, ihre damaligen Vermittler bzw. die dahinter stehende Vertriebsgesellschaft erfolgreich auf Schadenersatz in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Gerichtsentscheidungen, die zu Gunsten der klagenden Anleger der inzwischen insolventen Vermögensgarant AG ergangen sind ...


Staatsanwaltschaft Augsburg hat Anklage erhoben; Schadenersatz prüfen lassen

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat gegen Franz Landerer, dem Initiator der Victory Medienfonds, Anklage wegen Betruges, Untreue und Steuerhinterziehung erhoben. Er soll Versicherungsprämien in Millionenhöhe in die eigene Tasche geleitet haben. Darüber hinaus wird ihm vorgeworfen, falsche Steuererklärungen für Fonds eingereicht und Lizenzeinnahmen an Anleger anderer Fonds ausgeschüttet zu haben, die ihnen gar nicht zustanden. ...


Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG muss einem Anleger des N 1-Film-Fonds vollen Schadenersatz leisten

Die Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG ist vom Oberlandesgericht (OLG) Köln da zu verurteilt worden, einem Anleger des N 1-Film-Fonds den erlittenen Schaden nebst entgangenem Gewinn zu erstatten und die wertlosen Fondsanteile zurückzunehmen.


Anleger erreicht komplette Rückabwicklung

Mit einem von Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Patrick M. Zagni erstrittenen Urteil des Landgerichts Memmingen vom 22.01.2009 (AZ: 3 O 2326/07) erreichte der klagende Anleger die komplette Rückerstattung sei­ner in der Vergangenheit an die Südwest Finanz Vermittlung Dritte AG geleisteter Einlagen wegen fehlerhafter Anlageberatung. Gleichzeitig wurde antragsgemäß festgestellt, dass der beklagte Vermittler verpflich­tet ist, den Kläger von sämtlichen Verbindlichkeiten, die ihm durch diese Beteiligung entstanden sind und noch entstehen werden, zu befreien. ...

facebook twitter xinggoogleplus