Mit tollen Renditen von 10 % jährlich und mehr hatte die Cis Deutschland AG für ihre Fondsideen geworben. Hauptsächlich wurden die Fondsanteile von dem Finanzvertrieb CARPEDIEM Vertriebsgesellschaft mbH (Seligenstadt) insbesondere an Kleinanleger vermittelt. Dazu wurde ihnen oft empfohlen, bestehende Lebensversicherungen oder Bausparverträge zu kündigen, da diese "... ohnehin nichts einbringen würden."

Nunmehr zeigt sich, daß der Plan der Cis AG tatsächlich nicht aufgeht. In einem Schreiben der Cis Deutschland AG heißt es: „ Aufgrund der geschilderten Marktsituation sind die prospektierten, angestrebten Ergebnisse nicht realisierbar. Dies gilt für sicherlich einen längeren Zeitraum von einigen Jahren.“ Eine Aussage, die Experten sicherlich nicht verwundert ...

Deshalb müsse nun eine Kurskorrektur vorgenommen werden, um das zweistellige Renditeziel noch zu erreichen. Dieser Kurskorrektur (besser: Änderung des Gesellschaftszwecks) müssen aber die Anleger noch zustimmen.

Wir raten Anlegern dringend an, dieser „Kurskorrektur“ nicht ohne nähere Prüfung zuzustimmen. Sofern Anleger nicht einverstanden sind, sollten sie der schriftlichen Beschlußfassung über die Änderung des Gesellschaftszwecks widersprechen.

Das gescheiterte Geschäftsmodell sollte so funktionieren:

Ein Anleger zahlt beispielsweise EUR 10.000,00 in den Fonds ein, zusätzlich nimmt der Fonds für den Anleger dann weitere EUR 10.000,00 Kredit auf.  Für dieses Darlehen zahlt der Fonds  4 % Zinsen jährlich, die insgesamt EUR 20.000,00 werden vom Fonds anschließend „gewinnbringend“ angelegt. Bei einer angenommenen Rendite der Zielanlagen von 8 % soll der Anleger dann den so genannten Zinsdifferenzgewinn in Höhe von 4 % erzielen. Nach Abzug der Kreditzinsen bliebe dann von der Anlagerendite 4 % übrig. Diese 4 % addiert die CiS AG auf die erwartete Anlagerendite von 8 % und kommt so auf eine Gesamtendite von 12 % bezogen auf das Eigenkapital !

Künftiges Konzept ist noch riskanter ...

Um das Ziel einer zweistelligen Rendite aufrecht erhalten zu können, will der Fonds nunmehr in noch riskantere Anlagen investieren - ähnlich wie es schon beim zuletzt aufgelegten „Premium Rendite Fonds 10 AG & Co. KG“ der Fall ist.

Gefährlich deshalb und noch riskanter, da die Anleger einem so genannten Blindpool-Modell zustimmen sollen. Die Cis Deutschland AG darf ihr Geld demnach in Immobilien, Unternehmensbeteiligungen, Kapitalanlagen und Projekte aller Art investieren. Bei so einem Modell erfahren die Anleger nicht, wie ihr Geld investiert wird.

Besonders riskant am neuen Fondskonzept sind zudem die „erweiterten Handlungsspielräume“, die die Geschäftsführung erhalten soll. Danach dürfte die Cis Deutschland AG das Anlegergeld auch in Unternehmen investieren, mit denen sie selbst verbunden sind.

Zu den von der CiS Deutschland AG initiierten Fonds zählen des weiteren der "GarantieHebelPlan ´07 AG & Co. KG" sowie der "GenoHausFonds I AG & Co. KG".

Seit Jahren wird davor gewarnt ...

Auf der Warnliste von Finanztest wird bereits seit Jahren vor den Fonds der Cis Deutschland AG gewarnt. Das Wirtschaftsmagazin BÖRSE ONLINE setzte den "„Garantie Hebel Plan ´09 AG & Co. KG“ bereits 2008 auf die Graue Liste.

Über die unseriösen Vertriebsmethoden der CARPEDIEM GmbH wurde ausführlich im Finanztest vom 07.03.2011, im ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO (04.04.2011) sowie im ARD-Verbrauchermagazin "Plusminus" berichtet.

Wir warnen geschädigte Anleger dringend davor, hier ohne weitere Prüfung weiter Geld zu investieren und dem neuen Fondskonzept zuzustimmen. Anleger, die nichts falsch machen wollen, sollten sich umgehend fachkundig beraten lassen, um zu versuchen, ihr Geld im Rahmen von Schadenersatzansprüchen zu retten.

Für eine erste fachkundige Erstberatung stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.

 

Patrick M. Zagni

Rechtsanwalt / Fachanwalt für
Bank- und Kapitalmarktrecht